ⓘ Das Serviceangebot von bestn.de ist für Sie selbstverständlich kostenfrei. Wir verlinken auf ausgewählte Partner & Onlineshops von welchen wir ggf. eine Provision bzw. Vergütung erhalten. Alle mit einem „ „ gekennzeichneten Produkt-Links auf unserer Seite sind Provisions-Links bzw. sogenannte Affiliate-Links. > Mehr Infos
Home Allgemein Selberkochen oder Kantine? Die besten Möglichkeiten zur Verpflegung in der Mittagspause

Selberkochen oder Kantine? Die besten Möglichkeiten zur Verpflegung in der Mittagspause

by Albert

Jeder Arbeitnehmer kennt das Problem: Der Magen knurrt – was gibt’s zum Mittagessen? Besonders, wenn es wichtig ist, am Nachmittag noch leistungsfähig zu sein, spielt die richtige Ernährung eine große Rolle. Zu fettes Essen oder Speisen mit vielen einfachen Kohlenhydraten führen nämlich dazu, dass das berüchtigte Mittagstief eintritt. Die gesamte Energie des Körpers wird dann im Verdauungstrakt benötigt und es bleibt einfach nicht genug für das Gehirn. In der Folge ist es schwierig, sich zu konzentrieren und wach und produktiv zu sein. Doch wie kommen Sie am besten zu einem gesunden und ausgewogenen Mittagessen – vor allem dann, wenn Sie wenig Zeit haben?

Nehmen Sie sich etwas zu Essen mit

Wenn Sie ganz genau wissen möchten, welche Inhaltsstoffe in Ihrem Essen enthalten sind, dann bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als es selbst zuzubereiten. Indem Sie bei der Rezeptauswahl schnelle Gerichte bevorzugen, können Sie im Homeoffice sogar spontan kochen. Falls die Zeit nicht ausreicht, macht es Sinn, in einem ruhigen Moment etwas vorzukochen und es in der Mikrowelle aufzuwärmen. Andere Gerichte, wie zum Beispiel eine selbstgemachte Pizza aus hochwertigem Pizzateig, schmecken auch am nächsten Tag kalt. Besonders förderlich für die Leistungsfähigkeit sind Gerichte, die viele Proteine und viel Gemüse enthalten. Auf diese Weise sind Sie gut mit Energie versorgt, ohne sich beschwert und müde zu fühlen. Gut geeignet sind ein frischer Salat oder eine Quinoa-Bowl mit Superfoods. Für den kleinen Hunger zwischendurch eignen sich Nüsse, Obst oder Gemüsesticks perfekt als Pausensnack. Schokolade oder Kuchen zum Lieblingskaffee sollten Sie hingegen eher vermeiden. Die führen nämlich zu Schwankungen des Blutzuckerspiegels, was wiederum Heißhungerattacken begünstigen kann.

Mittagessen in der Kantine

Die meisten größeren Arbeitgeber haben eine Kantine, in der es ein günstiges Mittagsangebot gibt. Dies hat natürlich den Vorteil, dass Sie sich um nichts kümmern müssen und innerhalb kürzester Zeit ein warmes Essen auf dem Tisch steht. Außerdem kann es für die Stimmung im Team positiv sein, wenn Mitarbeiter von Zeit zu Zeit gemeinsam die Pause verbringen. Glücklicherweise gibt es in vielen Kantinen mittlerweile die Option, auch vollwertiges oder rein pflanzliches Essen zu bekommen. Kantine bedeutet nicht immer Pommes oder Currywurst! Für den Fall, dass eine Salatbar vorhanden ist, können Sie sich dort direkt mit frischem Gemüse eindecken. Dazu eine fettarme Beilage wie Vollkornreis oder Kartoffeln – fertig. Um Ihre benötigte Proteinzufuhr zu decken, gibt es meist Hülsenfrüchte, gekochte Eier oder Fetakäse, mit dem Sie den Salat garnieren können. Vermeiden Sie es außerdem, süße Getränke und Limonaden zu sich zu nehmen. Die enthalten nur unnötige Kalorien und übermäßig viel Zucker. Besser ist stilles Wasser, ungesüßter Tee oder Saftschorle.

Essen im Restaurant

Der Restaurantbesuch ist sicherlich die exklusivste Alternative, die Mittagspause zu verbringen. Nicht nur haben Sie hier eine besonders große Auswahl an Speisen. Es bringt auch gesundheitliche Vorteile mit sich, wenn Sie vor und nach dem Essen ein paar Schritte zurücklegen. So bauen Sie gleich einen kleinen Spaziergang in den Arbeitsalltag ein und können etwas frische Luft schnappen. Natürlich kann sich einen Restaurantbesuch nicht jeder leisten – besonders günstige Mittagsangebote sind in den meisten Städten dennoch bezahlbar. Ein weiterer Vorteil ist es, dass Sie so etwas Abstand von der Arbeit bekommen und sich in der Mittagspause besser entspannen können. Zwar ist es auch möglich, sich mit den Kollegen im Restaurant zu verabreden. Gleichzeitig können Sie es sich dort aber auch mit einem Buch in Ihrer bevorzugten Ecke bequem machen. Ein Problem könnte es nur sein, dass Sie im Restaurant vergleichsweise lange auf Ihr Essen warten müssen. Wählen Sie also am besten Lokalitäten aus, von denen Sie bereits wissen, wie lange es ungefähr dauert, sodass Sie Ihre Pause nicht überziehen.

Snacks aus dem Supermarkt

Wer weder außerhalb essen gehen möchte noch Zeit hat, sich etwas zuhause zu kochen, findet auch im Supermarkt viele gesundere Pausensnacks. Diese sind zudem noch vergleichsweise günstig. Mit dem Essen vom Supermarkt können Sie sich anschließend in einen Park oder in die Sonne setzen und etwas Vitamin D tanken. Genügend Sonnenlicht ist nämlich ein weiterer wichtiger Faktor für Wachheit und Konzentration am Arbeitsplatz. Die meisten Supermärkte haben eigene To-Go-Abteilungen oder Salatbars, an denen man sich bedienen kann. Günstiger ist es, sich einfach ein Brot und etwas Aufstrich zu holen. Alternativ sind auch Hüttenkäse oder Hummus als proteinreiche Toppings empfehlenswert. Wenn es möglich ist, im Büro etwas aufzuwärmen, ist auch eine fertige Suppe eine gute Idee. Achten Sie nur darauf, dass möglichst wenig Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker enthalten sind.