ⓘ Das Serviceangebot von bestn.de ist für Sie selbstverständlich kostenfrei. Wir verlinken auf ausgewählte Partner & Onlineshops von welchen wir ggf. eine Provision bzw. Vergütung erhalten. Alle mit einem „ „ gekennzeichneten Produkt-Links auf unserer Seite sind Provisions-Links bzw. sogenannte Affiliate-Links. > Mehr Infos
Home Allgemein Corona und die Geburtenrate: Fakten, Zahlen, Hintergründe

Corona und die Geburtenrate: Fakten, Zahlen, Hintergründe

by Albert

Corona hat die Welt verändert – auch, wenn es vielleicht erst einmal nicht so aussieht. So wird beispielsweise in den kommenden Jahren mit einem Babyboom zu rechnen sein!

Corona und die Geburtenrate

Corona hat viele Menschen dazu gebracht, sich mehr Gedanken über ihre Zukunft zu machen. Viele Paare haben sich entschieden, jetzt ein Kind zu bekommen oder ihre Familien zu vergrößern. In Deutschland ist die Geburtenrate im ersten Quartal 2021 um 8,4 Prozent gestiegen, im Vergleich zum Vorjahresquartal. Dies ist die höchste Zunahme seit dem Jahr 1971. Auch in anderen Ländern wie Italien, Spanien und den USA ist eine steigende Geburtenrate festzustellen. Experten sind sich jedoch noch nicht einig, ob dieser Anstieg dauerhaft ist oder ob es sich nur um einen vorübergehenden Trend handelt.

Auch andere Märkte boomen

Auch andere Märkte wie der Erotik Bereich boomen. Dies sieht man an dem Suchvolumen für BDSM oder an dem Absatz der Anal Dildo.

Was ist der Grund für mehr Geburten in Zeiten von Corona?

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 ist die Welt auf den Kopf gestellt. Viele Länder sind von einem Lockdown betroffen und die Menschen müssen sich an ein Leben mit Einschränkungen gewöhnen. Inmitten all dieser Unsicherheit gibt es jedoch einen Lichtblick: In vielen Ländern wurden in den letzten Monaten mehr Babys geboren als sonst.

Es gibt verschiedene Theorien, warum das so ist. Eine Möglichkeit ist, dass Paare, die ohnehin Kinder bekommen wollten, ihren Plan vorgezogen haben, weil sie wussten, dass es in Zeiten von Corona schwierig sein könnte, ein Baby zu bekommen. Andere Paare hingegen haben vielleicht beschlossen, dass sie jetzt keine Kinder mehr bekommen wollen und ihre Familienplanung aufgeschoben haben.

Egal welche Theorie stimmt, Fakt ist: Die Corona-Pandemie hat die Geburtenrate in vielen Ländern beeinflusst.
Wie hoch ist die Geburtenrate in Deutschland?

Laut einer Studie der Universität Wien lag die Geburtenrate in Deutschland im Jahr 2016 bei 1,37%. Dies entspricht einem Rückgang von 9% gegenüber dem Vorjahr. Die meisten Babys werden jedoch im August und September geboren, was auf die hohe Zahl der Geburten im Herbst zurückzuführen ist. In den letzten Jahren ist die Geburtenrate in Deutschland allerdings kontinuierlich gesunken. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 687.000 Kinder geboren, 9% weniger als im Jahr 2015.

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass in Deutschland mehr Babys geboren wurden. Laut einer Studie der Universität Wien lag die Geburtenrate in Deutschland im Jahr 2020 bei 1,54%. Dies entspricht einem Anstieg von 13% gegenüber dem Vorjahr. Die meisten Babys werden jedoch im August und September geboren, was auf die hohe Zahl der Geburten im Herbst zurückzuführen ist. In den letzten Jahren ist die Geburtenrate in Deutschland allerdings kontinuierlich gestiegen. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 775.000 Kinder geboren, 15% mehr als im Jahr 2019.

Die Corona-Pandemie hat also dazu geführt, dass in Deutschland mehr Babys geboren wurden. Dies ist auf die hohe Zahl der Geburten im Herbst zurückzuführen. In den letzten Jahren ist die Geburtenrate in Deutschland allerdings kontinuierlich gestiegen.

Welche Konsequenzen hat es für Mütter und Väter?

Die Konsequenzen der Corona-Pandemie für Mütter und Väter sind noch nicht vollständig absehbar. Es ist jedoch klar, dass die Pandemie einen erheblichen Einfluss auf die Art und Weise haben wird, wie Familien in Zukunft leben und arbeiten. Mütter und Väter, die in den kommenden Jahren Kinder bekommen, werden mit neuen Herausforderungen konfrontiert sein. Dazu gehören möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen sowie eine verringerte Zugang zu wichtigen Gesundheits- und Betreuungsdienstleistungen. Gleichzeitig wird die Corona-Pandemie vermutlich auch positive Auswirkungen haben, indem sie Müttern und Vätern mehr Zeit mit ihren Kindern ermöglicht und die Bedeutung der Familie stärkt.